Weekly Newsletter

Weekly Newsletter

Während der letzten zwei Wochen haben die Hauptaktienbörsen und Rohöl neue Tiefs erreicht und danach wieder erholt.

 

Die Ertrags-Berichtsaison malt ein gemischtes Bild. Ein Drittel der S&P 500 Aktien haben bisher berichtet. Grundstoffe und Energieaktien zeigen dramatische Rückgänge bei Umsatz und Ertrag. Der Markt hat jedoch noch schlechtere Zahlen erwartet was eine positive Überraschung bedeutet. Das Wachstum in Gesundheits-, Konsum- und Telekomwerten kann die Rückgänge zum größtenteils ausgleichen.  Insgesamt bleiben ein Absatzrückgang von 1% und ein Ertragsrückgang von ungefähr 4%.

 

Haupttreiber der Märkte bleiben die Zentralbanken. Letzte Woche haben die Europäische Zentralbank und die Bank Japans ihre Anstrengungen bekräftigt, die Märkte mit Liquidität zu versorgen. Entscheidend dürfte die U.S. Notenbank sein, welche seit letztem Jahr den Pfad der Zinserhöhungen eingeschlagen hat. Während der letzten Wochen ist die Wahrscheinlichkeit für eine weitere Zinserhöhung der US-Fed im März oder Juni deutlich gefallen. Gemessen an Preisen der Futuremärkte handeln Investoren derzeit eine Wahrscheinlichkeit von 60% dass die Fed bis Juni 2016 die Zinssätze nicht erhöht. Diese Wahrscheinlichkeit war Anfang des Jahres unter 25%. Siehe auch unseren Chart des Tages.

 

Der Knackpunkpunkt ist, ob ursprünglich angekündigte Erhöhungen nun gestrichen oder verschoben werden. Zurzeit ist die U.S.-Notenbank wegen des niedrigen globalen Wachstums und Finanziellen Risikos aufgrund einbrechender Rohstoff- und Energiepreise vorsichtig. Auch der starke US-Dollar wird Verbraucherpreise niederdrücken. Ist all das von Bedeutung? Ja, wetten Sie nie gegen die Fed!

 

Erwin Lasshofer und seine INNOVATIS Mannschaft erwarten, dass die Ungewissheit über weitere Zinserhöhungen bis zum Ende des Jahres andauert. Wir sehen keine quartalsweisen Erhöhungen, aber wahrscheinlich doch eine in diesem Jahr. Die Gefahr wird weiterhin auf die Märkte lasten, so dass sie weiter schwanken und seitwärts tendieren.

 

Wir nutzen diese Gelegenheit um attraktive ertragsorientierte Produkte zu schaffen.

 

 

G2

 

 

 

 

 

 

 

G3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

G1

 

 

 

 

 

 

 

Chart

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Archive