Weekly Newsletter

Weekly Newsletter

Die Märkte atmen nach der schnellen Erholung Anfang Oktober durch. Die Berichtssaison hatte einen befriedigenden Start. Etwa ein Drittel der großen Unternehmen in den USA und Europa haben bisher berichtet. In beiden Regionen wurden die Umsatzerwartungen erreicht und die Gewinnerwartungen im Durchschnitt übertroffen, was aber immer noch einen Rückgang des Gewinns um 6% bedeutet.
Chinas GDP Wachstum wurde mit 6.9% gegenüber letztes Jahres berichtet, was immer noch über den Erwartungen liegt, allerdings ist dies ein historisches Tief und Fragen einer Überbewertung durch die Chinesischen Behörden kommen auf.

 

Guten Nachrichten aus Europa: Die Spanische Arbeitslosigkeit sank um 5 Millionen was ein Zeichen für den Aufschwung in Europa ist, obwohl dieses Level noch immer doppelt so hoch ist wie vor der Finanzkrise. Vergleichen Sie die deutsche Arbeitslosigkeit auf Rekordtief im Chart des Tages.

 

Die Gesamtwirtschaftliche Aktivität ist durchaus stabil. Die USA läuft gut, China verlangsamt und Europe hat Erholungspotential. Die EZB dürfte ihr Anleihenkaufprogramm aufgrund weitere drohender Deflation verlängern.

 

Erwin Lasshofer und INNOVATIS erwarten immer noch keine Zinserhöhungen in absehbarer Zeit. Die US-Inflation ist niedrig, der US-Dollar ist stark und der Rest der Welt eher ruhig.

 

G1

 

 

 

 

 

 

 

 

G2

 

 

 

 

 

 

 

 

G3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Chart

 

  • Archive