Newsletter vom 17. März 2016

Newsletter vom 17. März 2016

Die Zentralbänke bestimmen die Märkte. Sehen Sie unseren Chart des Tages für eine offensichtliche Verbindung zwischen der US-Notenbank-Aktivität und dem US-Aktienmarkt. Letzte Woche sorgte der ECB Präsident Mario Draghi für einige Verwirrung als er den jüngsten monetären Stimulus ankündigte. Dies ist umso bemerkenswerter da er tatsächlich die zu erwartende Zinssenkung und Ausweitung des EZB-Anleihenkaufprogramms geliefert hat.

 

Erst feierten die Märkte Draghis „Big Bazooka“, da er praktisch alle zur Verfügung stehenden Instrumente nutzte und einige von Ihnen lauter aus erwartet spielte.

 

Die Aktienmärkte stiegen um 2 Prozent. Jedoch kurz nachdem er sagte, dass die Zinssätze weiterhin auf dem derzeitig niedrigem Level bleiben werden, war die Party vorbei.  Das bedeutet keine weiteren Zinssenkungen. Die Märkte vielen um ca. 4 Prozent. Am Tag danach überwanden Investoren ihren Kater und egalisierten die Verluste.

 

Wie schon erwartet hat die US-Fed gestern nicht erhöht. Nun ist die Offizielle Formulierung auf „zwei Schritte während 2016“ reduziert. Derzeit sieht der Markt eine höhere Wahrscheinlichkeit eines Anstieges um nur 0.25%, was 1  Zinsschritt bedeutet.

 

Erwin Lasshofer und sein Team denken, dass die Zentralbanken eine signifikante Rolle für Globale Märkte, spielen. Sehen Sie sich dazu unseren Investment Blog Beitrag von letzter Woche an.

 

Die US Fed strafft die Liquidität, jedoch mit langsameren Tempo. Andere Zentralbanken expandieren. Wenn diese gegenläufigen Entwicklungen weitergehen wird es mehr Volatilität auf den Währungsmärkten geben.

 

 

 

G2

 

 

 

 

 

 

 

G3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

G1

 

 

 

 

 

 

 

Chart

 

  • Archive