Newsletter vom 12. Februar 2016

Newsletter vom 12. Februar 2016

Die Aktienmärkte haben ihre Verluste ausgeweitet und sind unweit vom Panik-Modus.

 

Rohöl prüft die erneuten Tiefstände was einen Verlust von 28% seit Jahresbeginn bedeutet. Führende Aktienindizes sind 10-20% gefallen. US-Staatsanleihen und Bundesanleihen gingen rauf. Investoren kehren zum Gold zurück welches um 15% stieg. Sehen Sie unseren Chart des Tages.

 

Der Rückblick ist der einfache Teil unseres zweiwöchigen Newsletters. Die große Frage, die sich jetzt jeder Investor stellt, ist wo das alles hinführt. Lassen Sie uns prüfen wie wir hierhin kommen konnten. Wir haben eine gemischte Berichtssaison. Investoren werfen Aktien bei schlechten Nachrichten und noch viel stärker bei dem schlechten Ausblick. Die US-Fed signalisiert weitere Zinserhöhungen in diesem Jahr was Investoren jedoch nicht glauben. Europäische und Japanische Zentralbanken kündigen Zinssenkungen an, was die Anleger weitgehend kalt lässt. Die größte Sorge der Märkte ist eine Rezession während monetäre Maßnahmen der Zentralbanken als unwirksam erweisen.

 

Bekommen wir eine Rezession. Einige Frühindikatoren wie zum Beispiel Industrieaufträge oder Rohstoffpreise sagen, ja. Robuste Wirtschaftsdaten von führenden Volkswirtschaften wie USA oder die deutsche Arbeitslosenquote, nein sagen. Goldman Sachs sagt, nein. JPMorgan ebenso. Ob Sie es glauben oder nicht, sie sehen die Wahrscheinlichkeit für eine Rezession in den nächsten 1-2 Jahren nur zwischen 24 und 38 Prozent.

 

Die Rolle der Zentralbanken ist ein wachsender Streitpunkt – vor allem bei Währungen mit negativen Renditen, welche Investoren zwingen, mehr Risiko einzugehen, als sie es sonst tun würden. Es ist anzunehmen, dass die Zentralbanken keinen gesellschaftlichen Wolhstand schaffen können. Und das behaupten Sie auch nicht. Einige Anleger aber glauben das immer noch. Das derzeitige Dilemma ist, dass einige Investoren an eine Rezession glauben – mit oder ohne Erleichterung von Zentralbanken. Und die Investoren, die nicht an eine Rezession glauben, sehen weitere Zinserhöhungen, was die Finanzmarktbewertungen drückt.

 

Erwin Lasshofer und sein INNOVATIS Team erwarten mit hoher Wahrscheinlichkeit, dass eines der beiden Szenarios eintritt. Für beide Fälle haben die Märkte bereits erhebliche Abwertungen erreicht. Wir erwarten nach wie vor anhaltende Volatilität für den Rest des Jahres mit moderaten Gewinnen.

 

 

G2

 

 

 

 

 

 

 

G3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

G1

 

 

 

 

 

 

 

CHART

  • Archive